Parodontologie

Unter Parodontitis wird die Entzündung des Zahnhalteapparates verstanden. Dieser ist - wie der Name schon sagt - dafür da, die Zähne fest im Knochen zu verankern. Breitet sich eine bakteriellen Entzündung über Zahnfleischtaschen auf den Knochen aus, geht dieser im Laufe der Zeit weiter zurück. Die Folge sind Zahnwanderungen und -lockerung bis hin zu Zahnverlust.

Um diesem vorzubeugen schauen wir uns bei jeder Vorsorgeuntersuchung auch den Entzündungsgrad des Zahnfleisches an, denn eine Entzündung des Zahnfleisches geht einer Parodontitis meist vorweg. Mit einer speziellen Sonde können wir messen, wie tief die Zahnfleischtaschen sind. Ein Röntgenbild gibt Auskunft über das Knochenniveau. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie beim Zähneputzen Blutungen des Zahnfleisches beobachten.

Wird bei Ihnen eine Parodontitis festgestellt, wird nach Beantragung bei der Krankenkasse eine Säuberung der Wurzeloberfläche mit speziellen Instrumenten durchgeführt. Die lokale Applikation eines antibakteriellen Gels unterstützt die Heilung.

Als besonderen Service bietet unsere Zahnarztpraxis auch mikrobielle Abstriche an. Danach kann wenn nötig eine individuelle Antibiotikabegleittherapie eingeleitet werden.

Außerdem wenden wir wenn gewünscht ein zusätzliches, modernes Verfahren der Parodontalbehandlung an. Dabei handelt es sich um eine Photodynamische Therapie, die mit einem Laser durchgeführt wird (http://www.helbo.de/).

Um den Zahnhalteapparat langfristig gesund zu halten, ist eine regelmäßige Kontrolle und eine gute Mundhygiene notwendig. Dabei unterstützen wir Sie gerne.